Home » nützliches und schönes » Eine Rampe für den Kinderwagen

Eine Rampe für den Kinderwagen

die mobile RampeDas ist unsere wunderbare mobile Kinderwagenrampe.

Sie ist nicht so mobil, dass ich sie auf Spaziergängen mitnehme, aber mobil genug, um nach Gebrauch an den Rand gestellt zu werden.

Der Opa des Zwergs hat sie selbst gebaut, denn sie muss perfekt zur Treppe passen (wie lange und welcher Winkel), aber so schwer war es wohl nicht.

Hier jetzt endlich die Anleitung:

Hier also die Erklärung zur Rampe:

Vorbereitung

Skizze für den Bau der KinderwagenrampeMiss zuerst die notwendige Länge (eine gerade Linie von der Kante der obersten Stufe bis zum Boden unter der untersten Stufe) und den Winkel der Treppe (dazu kannst du einen Zollstock anlegen und den gefunden Winkel mit einem Winkeldreieck ablesen). (Siehe Skizze)

Einkauf und Bau

Jetzt kannst du im Baumarkt zwei Bretter auf die entsprechende Länge sägen lassen (ca. 10 cm breit und 1 cm dick). Für noch besseres Schieben haben wir seitlich noch je ein dünnes 3 cm hohes Brett daran geschraubt (für 2 Rampen, brauchst du also 4 seitliche Bretter), so hat man eine Führung für die Räder und kann nicht so leicht abrutschen. (Auch das wird mit einem Blick auf die Skizze klarer.)

Damit die Bretter oben und unten gut aufliegen, brauchst du Metallwinkel. Auch die kannst du im Baumarkt auf den für deine Treppe richtigen Winkel biegen lassen. Die schraubst du unten und oben an das Brett (siehe Skizze).

Rampe obenDamit die Rampe nicht wegrutscht (und nicht alles zerkratzt), kannst du einmal rutschfestes Gummi um den Winkel schlagen und an der Rampe festschrauben (unser Boden ist nach 3 Jahren trotzdem ganz schön verkratzt). Für den Übergang zwischen Gummi und Holz hat mein Vater noch zwei kleine Metallstücke gefunden und aufgeschraubt.

Schön machen

Zum Abschluss kannst du die Rampe noch streichen, dann bleibt sie auch bei Schneematsch und co noch ansehlich.

 

Zur besseren Vorstellung habe ich auch nochmal das obere Ende fotografiert und dort auch mal das Gummi abgehalten, so kannst du den angeschraubten Winkel sehen. (Das Gummi ist irgendwann an der Kante durchgebrochen und hat ein Wenig Farbe vom Winkel angenommen.)

Seit 3 Jahren schiebe ich dort nun Kinderwagen und Buggy hoch und runter und bin immer wieder froh, den Wagen nicht tragen zu müssen. Nach Benutzung schiebe ich die beiden Rampen-Teile einfach auf die jeweilige Treppenseite, so sind sie niemandem im Weg und unser inzwischen „mittelgroßer“ Zwerg versucht gerne auf der Rampe die Treppe hochzuklettern.

Viel Spaß beim Bauen. Wenn noch Fragen sind, melde dich.

Und wenn du selbst eine gebaut hast, freue ich mich über ein Kommentar unter dem Beitrag oder eine Mail an sarah@welt-mit-zwerg.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

34 − = 27